Saeco RI9752 Odea Go im Test
Geschmack91%
Reinigung88%
Ausstattung88%
Bedienung89%
Design/Verarbeitung88%
Preis-/Leistung90%
89%Gesamtwertung
Saeco RI9752 Odea Go im Test: Lesen Sie hier den Testbericht zum Saeco RI9752 Odea Go und vergleichen sie ihn mit anderen aktuellen Kaffeevollautomaten.

Saeco RI9752 Odea Go

Der Saeco RI9752 Odea Go offenbart im Test einige kleinere Schwächen, unter anderem bei der Bedienung und der Verarbeitung. Er überzeugt aber mit der Qualität des gebrühten Kaffees und einem richtig guten Preis-Leistungs-Verhältnis.

Jetzt den aktuellen Preis bei Amazon checken und bis zu 24% Rabatt sichern

Saeco

Bei den Odea Go Kaffeevollautomaten von Saeco handelt es sich um die Einsteigergeräte im Portfolio der Italiener. Während die Topgeräte im Sortiment teilweise weit über 1.000 Euro kosten und eher für den professionellen Einsatz geeignet sind, stellt unser Preis-Leistungs-Testsieger, der HD8743 Xsmall, das untere Ende der Preisskala dar. Der hier getestete RI9752 Odea Go ist für rund 250 Euro zu haben und damit nur unwesentlich teurer als der Xsmall. Typisch für einen Kaffeeautomaten aus dem Hause Saeco verfügt auch der RI9752, trotz des günstigen Preises, über eine herausnehmbare Brühgruppe und ein hochwertiges Keramikmahlwerk. Es wird also interessant sein zu sehen wie er sich im Vergleich zum etwas günstigeren Preis-Leistungs-Testsieger und den teilweise deutlich teureren Geräten schlägt.

Die Ausstattung

Das Scheibenmahlwerk im RI9752 ist aus Keramik gefertigt und sollte damit nahezu verschleißfrei arbeiten. Auch bei der Brühgruppe wurde nicht gespart, sie wirkt nicht nur sehr hochwertig und gut verarbeitet, sie ist außerdem mit einem Handgriff leicht zu entnehmen. Das erleichtert die Reinigung und Wartung des wichtigsten Bauteils des Kaffeevollautomaten ungemein. Die Milchschaumdüse wurde auf den schönen Namen „Pannarello“ getauft und ermöglicht nicht nur das Aufschäumen von Milch, sondern auch die Entnahme von heißem Wasser. Damit man sowohl hohe Latte Macchiato Gläser genauso problemlos unter dem Kaffeeauslauf platzieren kann wie kleine Espressotassen, ist die Abtropfschale höhenverstellbar. Das ist ungewöhnlich, denn normalerweise ist der Auslauf, also das obere Teil verstellbar. Wir gehen im Testbericht weiter unten näher darauf ein, wie sich das im Betrieb negativ auswirkt.

Auf eine Funktion zur Erwärmung der Kaffeetassen muss man leider verzichten. Wer seinen Kaffee also gerne richtig heiß trinkt, müsste die Tassen dann eventuell vorher selbst mit heißem Wasser ausspülen. Die Behälter für Wasser und Kaffeebohnen sind mit einem Fassungsvermögen von 1,5 Liter bzw. Rund 180g eher klein, aber für den durchschnittlichen Hausgebrauch wohl ausreichend. Die Einstellmöglichkeiten halten sich leider in Grenzen. So kann man beim Mahlgrad nur zwischen 5 Stufen wählen, für den Härtegrad des Leitungswassers sind nur 3 Einstellungen wählbar und die Kaffeemenge ist mit 8,5g sogar fix vorgegeben und kann gar nicht verändert werden.

Testbericht – kleine Schwächen trüben das Gesamtergebnis kaum

In Sachen Design kann uns der RI9751 Odea Go leider nicht überzeugen. Das Gehäuse besteht von oben bis unten aus recht billig wirkendem Plastik und ist alles andere als ein Blickfang in der Küche. Beim noch günstigeren HD8743 ist das sicherlich auch der Fall, wirkt durch die quadratische Würfelform aber wesentlich charmanter. Die Verarbeitung ist ordentlich, auch wenn einige Bedienelemente nicht besonders vertrauenserweckend wirken. Festen Stand findet der RI9751 übrigens nur bedingt, denn er steht auf Rollen. Das ist einerseits praktisch, wenn man etwa den Untergrund wischen möchte. Andererseits kann es störend sein, denn er kommt schon relativ leicht in Bewegung und das kann während des Brühvorgangs schnell in einer Sauerei enden.

Die Bedienung ist denkbar unkompliziert. Über den zentralen Regler wird die gewünschte Kaffeemenge eingestellt und mit einem Druck auf die Taste beginnt der Brühvorgang. Das war auch schon alles was man im Alltag wissen muss. Leider sorgt die feste Kaffeemenge von 8,5g dafür dass eine große Tasse leicht etwas wässrig werden kann. Man sollte also die Menge immer so wählen, dass die Kaffeestärke angenehm ist. Will man dann mehr davon, muss man halt auch etwas umständlich mehrmals den Brühvorgang starten. Ein weiterer Kritikpunkt ist das höhenverstellbare Abstellgitter. An sich würde es keinen Unterschied machen, ob nun das die Abstellfläche oder der Kaffeeauslauf verstellbar sind, nur leider war das Gitter unseres Exemplars nicht wirklich stabil. Sobald die Tasse darauf etwa halb voll war, ging es abwärts und die Abstellfläche senkte sich wieder komplett ab. Das sorgte dann für unschöne Kaffeespritzer hier und da.

Trotz kleinerer Kritikpunkte in Sachen Verarbeitung und Bedienung, kann der RI9751 Odea Go bei den wichtigsten Testkriterien kräftig punkten. Das hochwertige Mahlwerk verrichtet den Dienst relativ leise und zusammen mit der guten Brühgruppe liefert der Kaffeevollautomat richtig guten Kaffee bzw. Espresso. Auch die Milchschaumdüse funktioniert tadellos. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist ebenfalls richtig gut, denn mit rund 250 Euro handelt es sich hier um einen der günstigsten Kaffeevollautomaten überhaupt.

Jetzt den aktuellen Preis bei Amazon checken und bis zu 24% Rabatt sichern

Testfazit – günstig und gut

Wer nicht zu viel für einen Kaffeevollautomaten ausgeben möchte und auf umfangreiche Einstellmöglichkeiten verzichten kann, darf hier ruhigen Gewissens einen genaueren Blick riskieren. Der Saeco RI9751 Odea Go überzeugt in unserem Test unterm Strich, trotz kleinerer Schwächen.

Vergleichen Sie den Saeco RI9752 Odea Go mit anderen Geräten in unserem Kaffeevollautomaten Vergleichstest.