Cafe Bonitas CubeStar im Test
Geschmack92%
Reinigung90%
Ausstattung92%
Bedienung90%
Design/Verarbeitung93%
Preis-/Leistung89%
91%Gesamtwertung
Cafe Bonitas CubeStar im Test: Lesen Sie hier den Testbericht zum Cafe Bonitas CubeStar und vergleichen sie ihn mit anderen Kaffeevollautomaten.

Cafe Bonitas CubeStar

Für rund 350 Euro liefert Cafe Bonitas mit dem CubeStar einen Kaffeevollautomaten der Spitzenklasse. Kleinere Schwächen werden durch zahllose Ausstattungsfeatures, tolle Verarbeitung und einfache Bedienbarkeit mehr aus ausgeglichen.

Jetzt den aktuellen Preis bei Amazon checken und bis zu 42% Rabatt sichern

Cafe Bonitas

Hinter dem südeuropäisch klingenden Markennamen „Cafe Bonitas“ steckt eine deutsche Firma namens Tex-Force GmbH. Der in Berlin ansässige Hersteller wirbt für seine Kaffeevollautomaten mit „italienischem Design“ und Qualitätskomponenten wie einer 19 Bar-Pumpe von IVENSYS aus Italien oder einem Durchflussmengenmesser von AWECO aus Deutschland. Die Aussage hinter diesen Angaben ist klar. Man kombiniert einzelne Komponenten aus dem Espresso-Traditionsland Italien und dem hochtechnologischen Deutschland und fertigt daraus Top Kaffeevollautomaten. Klingt auf dem Papier nach einem guten Plan, aber es ist natürlich alles andere als ein Selbstläufer wenn man die etablierten Traditionshersteller wie DeLonghi oder Saeco auf eigenem Terrain attackiert. Wenn man aber einen Blick auf die technischen Daten, die Ausstattung und den Preis des CubeStar wirft, wirkt das durchaus beeindruckend. Wir wollen daher in diesem Test herausfinden, ob sich die Italiener wegen der deutschen Konkurrenz warm anziehen sollten oder diese vielleicht doch noch nicht ganz mithalten kann.

Die Ausstattung

Wenn wir auf die Ausstattung zu sprechen kommen, bewegen wir uns im Revier des CubeStar, denn es handelt sich hier um ein echtes Ausstattungswunder. Die Berliner haben das Gerät mit allem versehen was man in der 300-Euro Liga von einem modernen Kaffeevollautomaten erwarten kann…und noch mehr! So erfolgt die Bedienung ausschließlich über das informative Touchscreendisplay und das absolut unkompliziert. Das verbaute Kegelmahlwerk besteht aus Edelstahl und erlaubt 3 verschiedene Mahleinstellungen. Die Edelstahlplatte auf der Oberseite ist beheizbar und kann so zum Vorwärmen der Tassen genutzt werden.

Außerdem ist die Kaffeetemperatur frei zwischen 75 und 90°C wählbar, neben Kaffeebohnen kann auch bereits gemahlener Pulverkaffee verwendet werden und eine herausnehmbare Brühgruppe erleichtert die Wartung. Der eigentliche Knaller ist aber die Multifunktionsdüse zum Aufschäumen von Milch. Neben der Aufschäumfunktion mit Wasserdampf in einem Extrabehälter hat man hier nämlich die Möglichkeit den Milchschaum auch direkt im Gerät erzeugen zu lassen. Dazu wird die Milch über einen Schlauch eingesogen und und der fertige Milchschaum dann ausgegeben. Das erleichtert die Zubereitung von Kaffeespezialitäten wie Latte oder Cappuccino erheblich und findet man sonst nur in wesentlich teureren Kaffeevollautomaten.

Testbericht – groß aber Oho?

In Sachen Design und Verarbeitung braucht sich die Cafe Bonitas CubeStar nicht vor den Geräten der etablierten verstecken. Der Vollautomat wirkt rundum sauber verarbeitet und in der silber-schwarzen Kombination auch richtig edel. Das zentrale Display gibt ihm dabei einen ausgesprochen modernen Anstrich. Mit einem Gewicht von rund 12kg gehört er aber auch zu den schwersten und größten Modellen im Test. Begründet liegt das vermutlich im sogenannten Dual-Boiler. Wie bei professionellen Kaffeevollautomaten aus dem Gastronomiebereich gibt es im Gerät zwei getrennte Temperaturkreisläufe. Einen zum Brühen des Kaffees, einen zum erzeugen von Dampf für den Milchschaum. Das ist in der Fertigung natürlich wesentlich aufwendiger, bietet aber den Vorteil das die Wartezeiten entfallen. Ohne Temperaturanpassung kann der CubeStar somit jederzeit Kaffee oder Espresso sowie Milchschaum erzeugen.

Die Wasser- und der Bohnenbehälter sind im hinteren Bereich angebracht, trotzdem aber leicht zu entnehmen. Als kleines Manko erweist sich im Test aber der Kaffeesatzbehälter, bzw. der Sensor der darauf hinweisen woll wenn der Behälter geleert werden muss. Häufig erscheint die Meldung schon nach 2 Tassen Kaffee, obwohl natürlich noch reichlich Platz wäre. Vermutlich ist der Sensor hier entweder unglücklich angebracht oder einfach zu empfindlich. Abgesehen davon stellt sich der Betrieb und die Reinigung des CubeStar als unkompliziert dar. Ein kleiner Kritikpunkt ist allerdings die Lautstärke des Mahlwerks, denn die liegt relativ deutlich über der von anderen Kaffeevollautomaten. Falls ein Langschläferzimmer in Hörweite der Küche liegt, sollten Sie das eventuell berücksichtigen.

In Sachen Geschmack muss sich der Cafe Bonitas CubeStar ebenfalls vor keinem Konkurrenten verstecken. Dank der zahlreichen Einstellmöglichkeiten gelingt ein richtiger guter Kaffee und Espresso für jeden Geschmack. Die erstklassige Milchschaumdüse sorgt außerdem für Abwechslung und ermöglicht die problemlose Zubereitung von anderen Kaffeespezialitäten.

Jetzt den aktuellen Preis bei Amazon checken und bis zu 42% Rabatt sichern

Testfazit – perfekt für Milchvarianten

Der Cafe Bonitas CubeStar zeigt im Test nur wenige kleine Schwächen, ist aber mit rund 350 Euro auch deutlich teurere als unser Testsieger. Er rechtfertigt den Aufpreis aber mit aufwendiger Technik und klasse Milchschaum. Wenn Sie regelmäßig Cappuccino, Latte Macchiato und Konsorten zubereiten wollen, ist der CubeStar die Mehrkosten definitiv wert.

Vergleichen Sie den Cafe Bonitas CubeStar mit anderen Geräten in unserem Kaffeevollautomaten Vergleichstest.